Von Wien nach Cupertino

Medien | aus FALTER 03/11 vom 19.01.2011

Milliardenfach werden Apps aufs iPhone geladen. Eine kleine heimische Firma setzt sich auf dem stark umkämpften Markt durch

Firmenbesuch: Ingrid Brodnig

Cupertino, Kalifornien. Alexander Stickelberger sitzt alle sechs Wochen im Hauptquartier von Apple. Der Computerkonzern lädt nur ausgewählte Softwareentwickler in seine Zentrale ein, der Wiener ist einer davon. "Wir treffen hier Apple-Mitarbeiter, vernetzen uns und bekommen einen Informationsvorsprung“, sagt der 35-Jährige. Näher ins Detail möchte er nicht gehen, in seiner Branche gibt es Verschwiegenheitsklauseln und Geheimhaltepflichten. Stickelberger ist Geschäftsführer von Nous. Die Firma entwickelt "Apps“, also Applikationen fürs iPhone und andere smarte Handys, Benutzer können diese Programme auf ihr Handy laden - ein Zukunftsmarkt.

Erst die Apps machen aus Handys ein tragbares Fotolabor, ein Navigationsgerät, eine kleine Spielkonsole, eine digitale Buchhandlung oder einen Radioapparat. Dank der kleinen Programme wird


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige