Neue Bücher 

Lexikon | aus FALTER 04/11 vom 26.01.2011

Kurz besprochen: Aus heimischem Anbau

Dramolette

Antonio Fian: Man kann nicht alles wissen. Dramolette V. Droschl, 187 S., € 19,-

Das typische Fian-Dramolett funktioniert nach demselben Prinzip wie ein Deix-Cartoon: Es zeigt auf drastische Weise, welche verheerenden Auswirkungen politische Ideen auf das Leben haben können. Aber statt die Menschen zu Deix-Figuren zu entstellen, macht Fian in seinen sprachkritischen Minidramen etwas Schlimmeres: Er nimmt diese beim Wort. Die Tischreservierung im Restaurant gerät zum peinlichen Verhör ("Homo oder hetero?“); Pfarrersköchinnen sehen sich beim Tratschen genötigt, nach jedem Gerücht auf die Unschuldsvermutung zu verweisen; und wenn Bundeskanzler Gusenbauer ankündigt, er werde höchstpersönlich an Wiener Schulen Nachhilfeunterricht geben, dann setzt Fian das gleich in die Tat um. Solchen aus aktuellen Anlässen (meist für den Standard) verfassten Dramoletten stehen zeitlos absurde Szenen gegenüber, zu denen auch das Titelstück des


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige