Kolumne

In Tunesien entscheidet sich der Kampf gegen den Terror

Außenpolitik

Falter & Meinung | Raimund Löw | aus FALTER 04/11 vom 26.01.2011

Kaum sind die letzten gestrandeten Touristen ausgeflogen, schwindet das Interesse Europas am tunesischen Umbruch. Ein schwerer Fehler, ist das kleine Urlaubsland durch seine erfolgreiche Revolution doch zum Schlüssel für die gesamte Region geworden. Straßendemonstrationen nach dem Vorbild der Jasminrevolution erschüttern das benachbarte Algerien ebenso wie den fernen Jemen. Selbstverbrennungen als verzweifelter Protest gegen Misswirtschaft und Hunger werden aus Mauretanien und Saudi-Arabien gemeldet.

Elektrisiert verfolgt die arabische Welt die Dynamik dieser Revolution. Denn nicht "Allahu Akbar“-Rufe ("Gott ist größer“) prägen die Bewegung, sondern die Forderung nach Demokratie und Gerechtigkeit. Erstmals seit langem scheint in einem arabischen Land eine demokratische Entwicklung mit Pressefreiheit und einem Mehrparteiensystem als Resultat einer Volksbewegung möglich.

Gelingt das Experiment, dann hätte das weitreichende geopolitische Folgen. Die verhängnisvolle Frontstellung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige