Diese Woche haben wir gelernt

Bemerkenswerte Stadt-Begebenheiten

Stadtleben | aus FALTER 04/11 vom 26.01.2011

... dass es nirgendwo sonst in Österreich so viele Singles gibt wie in Wien. Mit 33 Prozent "beziehungsweise“ 399.000 alleinstehenden Frauen und Männern gibt es in Wien laut einer Umfrage besonders viele von jenen, die am Wochenende mit traurigen Augen durch den Wienerwald spazieren und in der Bar mit dem Tresen kuscheln.

… dass die Albertinapassage ab März zu einer Cocktailtränke mit Gourmettrog umgebaut werden könnte. Der Betreiber des Projekts ist Matthias Kamp von der Firma Sunshine, der bereits die stillgelegte Fußgängerunterführung am Burggarten in eine mit Musik beschallte Kontaktzone für junge Angestellte umbaute. "Temporäre Baustelle“ ist jetzt am Glaskobel der Passage zu lesen; er wird - wie die Burggartenpassage - schon bald eine permanente Werbefläche sein.

… dass in der Triester Straße zwischen dem Wienerberg und der Davidgasse auf 750 Metern Länge das wichtigste Wasserrohr Wiens ausgetauscht wird. Es versorgt rund 150.000 Wienerinnen und Wiener mit Trinkwasser aus der Hochquellenleitung. Durch dieses Rohr fließen täglich 20 Millionen Liter. Für das Wasser der vielen müssen die wenigen bis Juni mit Fahr- und Gehbehinderungen rechnen.

... so viele Gäste wie noch nie nach Wien kamen. 10,9 Millionen Übernachtungen gab es letztes Jahr in den Hotels. Der Zuwachs von 10,3 Prozent wird damit begründet, dass manche Urlauber während der Wirtschaftskrise sparten. Als es wieder bergauf ging, hieß es: "Lass uns doch unsere Reise nach Wien nachholen?“ Oder aber: "Berlin ist billiger.“ Dort gab es im selben Zeitraum "magische“ 20 Millionen Übernachtungen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige