Glaube und Wirtschaft: "Regiert McKinsey die Kirche?“

Steiermark | aus FALTER 04/11 vom 26.01.2011

Harte Formulierungen fanden sich in den Mails, die vor wenigen Monaten zwischen steirischen Kirchenbediensteten kursierten: "Droht der Euro unsere Diözese immer mehr zu regieren?“, fragte ein wütender Pfarrer. Und: "Die Kirchenleitung vertraut mehr auf die Unternehmensberatungsfirma McKinsey als auf den Heiligen Geist in den Priestern und im ganzen Kirchenvolk.“ Anlass: Alle Pfarrsekretäre und -innen waren entlassen und nächsten Tag neu eingestellt worden - sie bekamen Kollektivverträge. Damit, hieß es, seien ihnen Stunden weggenommen worden, während die Zentrale in Graz aufgefettet werde.

Die Causa hat sich inzwischen beruhigt: Pfarrsekretärinnen berichten zwar von "unwahrscheinlichem“ Arbeitsdruck, aber auch von fairen Verträgen. Nicht verstummt ist jedoch die Kritik, wonach die Pfarren ausgedünnt würden. Und die Frage, wo gespart werden muss, hat eben neue Brisanz erhalten: Die Diözese hat 2010 1,2 Prozent ihrer Beitragszahler verloren.

Auch Kritiker verstehen, dass gespart


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige