Kommentar 

Die Krise des Westens: wie Schwellenländer für unser Versagen büßen

Wirtschaft

Kurt Bayer | 02.02.2011

Erinnern wir uns an die "asiatische Krise“ 1996. Indonesien und Thailand wurden als Auslöser dieser Krise benannt, die dann über Russland nach Lateinamerika schwappte. Die Lösung dafür, vom Internationalen Währungsfonds verordnet, brachte Abwertungen, Arbeitslosigkeit und Armut mit sich. Diese bittere Medizin wurde später auch vom Währungsfonds selbst kritisiert.

Die Krise unserer Tage hat keinen geografischen Namen - wie wäre es mit "Krise des Westens“? Ihre Bewältigung, durch massive steuerfinanzierte Bankenprogramme und hohe Schuldenaufnahme hat eine noch tiefere Rezession zumindest vorläufig verhindert - allerdings möglicherweise auf Kosten jener Länder, die mit der Krise nichts zu tun hatten.

Erstmals melden sich asiatische und lateinamerikanische Kommentatoren zu Wort und verlangen Mitsprache bei den Lösungen dieser Krise. Sie werfen den USA und Europa Ursachenverdrängung und Nichtbeachtung der globalen Auswirkungen der Krisenbekämpfung vor. Sie argumentieren, dass

  359 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige