Diese Woche haben wir gelernt

Bemerkenswerte Stadt-Begebenheiten

Stadtleben | aus FALTER 05/11 vom 02.02.2011

… dass die Seestadt Aspern des Längeren noch menschenleer bleiben wird. Stadtrat Michael Ludwig (SPÖ) ließ nämlich wissen, dass er die Bauträgerwettbewerbe für den geförderten Wohnbau um ein halbes Jahr verschieben muss. Was für ein Luxus: In zwei Jahren kann man mit der U2 auf eine grüne Wiese fahren. Und noch ein Zuckerl wartet auf die Ausflügler: Der künstliche See der "Seestadt“ wird rechtzeitig fertig.

… dass in den Rathaus-Höfen nun auch offiziell wieder mit dem Rad gefahren werden darf. Ein Beamter erließ einst das Verbot, nachdem sich sein Weg mit dem eines rasenden Fahrradboten gekreuzt hatte. Jetzt muss man im "Radhaus“ nicht mehr schieben.

… dass Radfahren am Donaukanal gefährlich werden kann. Ein Radler kam Anfang der Woche bei der Abfahrt zum Treppelweg mit seinem Fahrzeug auf der vereisten Rampe ins Rutschen und wurde ins eiskalte Wasser geschleudert. Seine ebenfalls radelnde Begleiterin konnte am Kai das Rad, an dem er sich festkrallte, festhalten und rief um Hilfe, Polizisten zogen schließlich den sonst unverletzten Mann ans Ufer. Aufpassen!

… dass offene Bücherkästen boomen. Die Aktion mit dem Bücherregal im öffentlichen Raum mit Lesestoff zur freien Entnahme zieht ihre Kreise. Nach Neubau und Ottakring bekommt auch der Alsergrund einen offenen Bücherschrank; er soll im Heinz-Heger-Park beim Zimmermannplatz aufgestellt werden. Interessant wäre es, das Sortiment und die Nutzung je nach Standort zu untersuchen.

… dass Honig Ballspende sein kann. Beim Opernball soll heuer Honig verschenkt werden - geerntet am Dach der Wiener Staatsoper. Fleißig.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige