Tipps

Auf den Spuren von Hermann Leopoldi

Lexikon | aus FALTER 06/11 vom 09.02.2011

Im Wien der 1920er-Jahre zählte Hermann Leopoldi (1888-1959) zu den populärsten Liederkomponisten. Neben leichtlebigen Schlagermelodien wie "Schnucki, ach Schnucki“, oder "I bin a stiller Zecher“ bestimmten aber auch politisch-pointierte Texte sein Schaffen. Nur knapp entkam der als Hermann Kohn geborene der NS-Vernichtungspolitik. Nach Internierung in Dachau und Buchenwald durfte er doch noch in die USA ausreisen. Die beiden Historiker Christoph Lind und Georg Traska gingen im Nachlass auf Spurensuche und versuchen eine Darstellung von Anekdoten und Fakten, die den begnadeten Musiker als gesellschaftspolitisches Barometer darstellen. Zur Rezitation seiner Texte gibt es Musik von Hannes Loeschel. BK

Musiksammlung der Wienbibliothek, Mi 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige