Kritik

Das Haus der Träume im Mystery Movie

Lexikon | Nicole Scheyerer | aus FALTER 06/11 vom 09.02.2011

In der Innenstadtgalerie Bäckerstraße 4 können sich Künstler um eine Ausstellung bewerben. Seit bald drei Jahren werden dort junge Positionen präsentiert, die eine eigene Jury mit Mitgliedern wie dem Akademie-Rektor Stephan Schmidt-Wulffen oder der Malerin Adi Rosenblum auswählt. Bäckerstraße 4 nennt sich zwar immer noch "Plattform“, hatte vor dem Verkauf aber noch nie eine Scheu; zumindest kleben jetzt keine Preisschilder mehr neben den Arbeiten.

Zu den zwölf Künstlern im Galerieprogramm zählen auch Judith Saupper und Borjana Ventzislavova. Transitorische Zonen und verlassene Räume stellen das gemeinsame Thema der Schau "Common Dreams - Different Realities“ dar, in der Fotografie und Skulptur gelungen zusammenspielen. Zu Beginn der Ausstellung präsentiert die 1976 in Sofia geborene Künstlerin Ventzislavova ihre Foto-Text-Serie "Migration Standards“, die mit einem Bild im Bild Flüchtlinge vor Postkartenmotiven inszeniert. Die recht plakative Untertitelung gewinnt vor dem Hintergrund Sinn, dass die Arbeiten als Beiträge für eine Spezialausgabe des Standard zum Thema Migration produziert wurden. Einen anderen Fotozyklus machen gerade Momente der Unkenntlichkeit spannend: In "Scenes from a Mystery Movie“ beweist Ventzislavova eine besondere Sensibilität für Lichtverhältnisse, wenn sie etwa in der Dunkelheit fotografiert. In ihre Bautypologie "Selected Homes“ integriert die Künstlerin auch temporäre Behausungen wie Hütten oder Zelte. Ruinöse Plattenbauten in der Größe von Puppenhäusern baut die studierte Bühnenbildnerin Judith Saupper. Wie ein parasitärer Slum an der Autobahnbrücke nehmen sich die Häuschen in "Informell“ aus. Der verschachtelte und detailverliebte Modellbau "Haus meiner Träume“ fällt aber gar zu putzig aus.

Bäckerstraße 4, bis 4.3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige