Neu im Kino

Jean Reno als Mafiapate im Vorruhestand: "22 Bullets“

Lexikon | Michael Pekler | aus FALTER 06/11 vom 09.02.2011

Während er im Auto Arien hört, lauscht sein kleiner Sohn einem Leierkastenmann in Neapel. Erst der Klang der Maschinengewehre, die in seinem Körper 22 Kugeln hinterlassen, zerfetzt die Harmonie. Doch das bringt Publikumsliebling Jean Reno als ehemaligen Mafioso nicht zum Schweigen, sondern schickt, weil "22 Bullets“ im Original ja doch "L’Immortel“ heißt, den Unsterblichen in den Krieg gegen ehemalige Kollegen. Richard Berry, als Schauspieler auch selbst Veteran des französischen Gangsterfilms, verlässt sich ganz auf die physische Präsenz seines Stars, weshalb der Rachefeldzug auch recht "bodenständig“ über die Bühne geht.

Denn wie heißt‘s im Film einmal so treffend? Es ist immer nur die Ungeduld zu gewinnen, die einen verlieren lässt!

Ab Fr in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige