Hundert Jahre Zeitausgleich

Befindlichkeitskolumne

Steiermark | aus FALTER 06/11 vom 09.02.2011

Die Überschreitung des roten Fadens

Es gibt manche rote Linien, die einfach nicht überschritten werden dürfen. Nazisachen und so zum Beispiel. Oder auch pornografische Darstellungen in der Öffentlichkeit oder in Kunst und Kultur, wobei sich diese roten Linien ja stetig wandeln, und dieser Wandel ist vor allem und überall: eine Chance. Gerade Sie als Leser sollten dafür einen Sinn haben, und dazu möchten wir Sie einladen, Ihre Überschreitungstoleranz anzupassen an die neuen Zeiten, die auch neue Chancen, Straßenbahnen, und - ja genau - Begriffe wie "Überschreitungstoleranz“ mit sich bringen. Graz hat bei Google fast ein Monopol auf Überschreitungstoleranz, das hat vielleicht was mit Kunst und Porno zu tun, sicher aber mit den Feinstaubwerten, die schon nach 36 Tagen eben jene ÜT erreicht haben, die fürs ganze Jahre festgelegt war. Jetzt also ist die rote Linie überschritten, man könnte auch sagen: Die Firewall ist niedergerockt worden, doch auch das kann eine Chance sein, gerade im Sinne von Wandel, soll heißen: Evolution! Abwehrkräfte werden vor allem gesteigert, wenn wir viel verbrannte Kruste essen und viel Feinstaub atmen. Es geht dann nämlich direkt in die Gene und könnte innerhalb von wenigen Generationen zu wundersamen Mutationen führen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen mögen. Aber auch dazu möchten wir Sie einladen, voll herzlich und so.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige