Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 07/11 vom 16.02.2011

Es gibt circa eine Million Fitness-Apps, kleine Programme fürs Handy, die den großen Gewichtsverlust versprechen. Der Journalist Owen Thomas hat sie alle ausprobiert. Er hatte ein Baucherl. Also fing er an zu trainieren und teilte das seinen Facebook- und Twitter-Kontakten mit. Dank iPhone konnten sie mitlesen, wenn er fast täglich ins Fitnessstudio ging. Jede Nahrungsaufnahme wurde verzeichnet und jedes verlorene Kilogramm zelebriert. "Dieses extreme Teilen von Information macht manche Menschen ganz wahnsinnig“, schreibt Thomas in der New York Times. Ihn selbst motivierte es aber. Viele Onlinefreunde feuerten ihn an oder erzählten von ihrem Training. Das ist der große Nutzen der sportlichen Apps: Auf Facebook und Twitter machen sie die eigenen Anstrengungen sichtbar, man wird zum gläsernen Fitnessstudio-Besucher. Für mich wäre das nichts. Ich ging einmal mit so einer App joggen und war dann schockiert, wie mies meine Kondition war. Man muss ja nicht alles mit der Umwelt teilen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige