Phettbergs Predigtdienst

Das Menschentum graust zu Recht zurück

Kolumnen | aus FALTER 07/11 vom 16.02.2011

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Ich hab wieder einmal geträumt. Ich träumte von einem kleinen Mann, der einen Fetisch hatte: Er trug, wo es nur ging, eine Art Gehänge um den Hals. Es bestand aus zwei Metallringen, die automatisch des Trägys Atemnot erzeugten. Im Traum bewarb sich der kleine Mann als Henker in einem Hollywoodfilm. Der kleine Mann und ich sind beide 1 Meter 70. Bin ich der Fetischist? In der Tat hatte ich einmal einen Stricher angeheuert, der mir anbot, meine Luftröhre mit meinem Jeansgürtel zu umschnüren, bis ich ohne Wichsen kam. Im weiten Bogen kam mein Sperma geflogen, also damals, vor ca. 30 Jahren! Der geträumte Fetisch bestand aus Leder und Messing, ich, ad personam jetzt, hatte keinerlei E.E. (Erektion/Ejakulation). Dies nur für mein Erektionsmuseum. Und zur Freude, dass ich bereits den Morgen-Granulat-Tee trank und jetzt in Wonne weiterschlafen kann!

Ich sprach einmal mit einem Mann, was dessen Fetisch sei: Sein Fetisch war seine Partnerschaft! Ich verstummte und denk nun nach und hab dagegen kein Wort zu sagen. Ich, das Großmaul! Der Mann hat Recht! Solange du Fetische hältst, bist du unliiert (und unliierbar)! Ist das bereits Hirnwäsche?

Ich bin ein Musterbeispiel des Zwangsneurotikers. Lange nach meiner Schulzeit wurde Manuel geboren, Manuel lehrt mich nun zu leben! Ich kann ihm nur als Gegenbeispiel anbieten, wie es nicht geht, das Leben. Pepi allein daheim hört Ö1. Ich bin und war immer in allem überfordert ... Gleichzeitig graust es mir vor Menschenansammlungen. Ich geb zu, das Menschentum graust zu Recht zurück!

Thomas Bernhard wär heuer 80! Als er circa 50 war, ist er mir einmal auf der Kärntner Straße begegnet. Trieb ihn meine Bladheit auf die andere Straßenseite? Hingegen ich verehrte Thomas Bernhard ohne Ende, ich hab alle seine Prosa und berühmten literarischen Bücher wirklich g-e-l-e-s-e-n. Hesse, Torberg, Bernhard hatte ich vertilgt. Ich kann nur schlichteste Prosa und kein Mensch wird mich als Literat betrachten, "ich“ nenne mich "Hermes Phettberg, Elender“.

Einer der Sprüche meiner Mama war: "Lieber Narr mit, als Narr allein.“

Nun bin ich "Narr mit“, Mama! Ich geh nimmer allein über die Gasse!

Phettbergs Predigtdienst ist auch über

www.falter.at zu abonnieren. Unter

www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige