Waffen aus Europa für Arabiens Nordkorea

Politik | aus FALTER 08/11 vom 23.02.2011

Der libysche Despot beliefert Europa mit Erdöl. Die EU wiederum verkaufte dem Despoten wertvolles Kriegsgerät

Bericht: Michael Weiner

Es ist gut möglich, dass die Helikopter, aus denen laut Al Jazeera auf Demonstranten geschossen wurde, ebenso aus Europa stammen wie die Scharfschützengewehre und die Munition. Die Waffenexporte aus der EU nach Libyen haben sich zwischen 2008 und 2009 nämlich mehr als verzehnfacht.

Glaubt man den Daten der UN-Datenbank über weltweite Handelsströme (COMTRADE), sind sie von rund zwei Millionen Dollar im Jahr 2008 auf rund 19 Millionen Dollar im Jahr 2009 gestiegen. Die EU ist nach diesen Daten, die wohl nur einen Bruchteil der weltweiten Waffenlieferungen beinhalten, der größte Lieferant Libyens. Innerhalb der EU weisen die Zahlen Italien, Belgien und Frankreich als wichtigste Partner aus, Österreich ist mit nur 14.000 Dollar weit abgeschlagen.

Exportiert beziehungsweise zum Export genehmigt (genau lässt sich das aufgrund der uneinheitlichen Statistik

  491 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige