Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

15 FoF

Kolumnen | Heidi List   | aus FALTER 08/11 vom 23.02.2011

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Die 15 Fucks of Fame. Das ist so ungefähr die durchschnittliche Frequenz, die man im Rahmen eines Pantscherls mit einem Celebrity ervögelt. Außer halt, es ist Liebe im Spiel. Manchmal ist es komisch, solchen Gossip über jemanden zu erfahren. Der X (berühmt) pudert die Y. Eigenartig vor allem, wenn man den X selber noch aus einer Zeit kennt, wo man Momente miterlebt hat, als er heulend samstagabends daheim gesessen ist. Weil niemand angerufen hat und die anderen ohne ihn um die Häuser gezogen sind. Und er sich ungeliebt fühlte. Und jetzt ist er ein Trophyfuck. Spannend die Motivation der Ypsilons. Wie geht es denen nach den 15 Fucks of Fame (FoF)? Ich weiß aus guter Quelle, zuverlässiger geht’s nicht, der Fame, der Hund, der lasst sich so wahnsinnig schwer anpudern. Der färbt nicht lange ab.

Marianne Faithfull ist vielleicht eine Ausnahme. Über die sagte einmal ein Journalist, sie wäre für ihn so quasi der fünfte Rolling Stone. Aber die Faithfull konnte auch sonst noch was, und die wusste das auch.

Weil der fame alleine ist eng verwandt mit dem foam. Und der Schaum trocknet ein, schneller, als das Nasse aus der Wanne ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige