Tipps Pop

Americana in der gepflegten Softpopversion

Lexikon | aus FALTER 09/11 vom 02.03.2011

Man kennt Jason Collett vor allem als Gitarristen des kanadischen Indiepopkollektivs Broken Social Scene. Er ist aber auch auf eigene Rechnung tätig und veröffentlicht als aufgeweckter Singer/Songwriter schon seit Jahren bemerkenswerte Soloarbeiten. Zuletzt ist Collett bei so etwas wie der Softpopversion von Americana gelandet. Musik also, die sich nicht durch filigrane Intimität und knirschenden Präriesand, sondern durch Sonnenschein und einen durchgängig entspannten Vibe auszeichnet. Heißt ein Song etwa "Love Is a Dirty Word“, so verbirgt sich dahinter kein bedeutungsschweres Trübsalbläsertum. Vielmehr entpuppt er sich als freundliche Einladung zu einem fröhlichen Tänzchen. Die Tour zum aktuellen Album "Rat A Tat Tat“ führt jetzt dazu, dass Collett diese Einladung auch wieder einmal live in Wien aussprechen kann. GS

Arena, Dreiraum, So 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige