Neu im Kino

"Unknown Identity“ oder: viel Müh für wenig Ehr

Lexikon | aus FALTER 09/11 vom 02.03.2011

Ein Amerikaner in Berlin. Im Gepäck jede Menge Hitchcock, Polanski und eine Bourne-Identität. Liam Neeson als Biotechnologe vergisst am Flughafen seine Aktentasche, fährt mit Diane Kruger als Taxlerin ins Wasser und verliert mit dem Unfall: 1. sein Gedächtnis, 2. seine Frau und 3. fast den Verstand, als jemand anderer seinen Platz einnimmt. "Unknown Identity“ ist gezwungen, als Actionfilm ständig Präsenz zu beweisen (Autoverfolgung!), als Agententhriller den ein oder anderen Plot-Twist bereitzuhalten (Identitätswechsel!) und als Paranoiafilm eine politische Verschwörung zu berücksichtigen (globale Ernährung!). Viel Müh für wenig Ehr, denn was für Regisseur Jaume Collet-Serra dadurch nach 30 Minuten und vielen leeren Kilometern auf der Strecke bleibt, sind Übersicht und Sichtweise. Großmannskino aus Babelsberg, wenigstens mit Bruno Ganz als ehemaliges Stasispitzel "Herr Jürgen“ . MP

Ab Fr in den Kinos (OF im Artis und Village)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige