Hätten es Lehman Sisters anders gemacht?

Politik | aus FALTER 09/11 vom 02.03.2011

Die Wirtschaftsexpertin Edeltraud Hanappi-Egger hat erforscht, wie maskuline Mythen das Managementleben dominieren

Rezension: Barbara Tóth

Warum studierst du eigentlich Technik, du bist doch gar net schiach“, diesen Satz eines Studienkollegen hat Edeltraud Hanappi-Egger bis heute nicht vergessen. Sie belegte damals Informatik an der Technischen Universität Wien, der Frauenanteil lag Mitte der 80er-Jahre bei 20 Prozent. Es waren Erlebnisse wie diese, die Hanappi-Egger zu einer genauen Beobachterin von Frauen- und Männervorurteilen in ihrer Branche werden ließen.

Inzwischen ist die Erforschung von Geschlechterrollen in Unternehmen und ihre Auswirkungen ihr Hauptberuf. Hanappi-Egger lehrt "Gender and Diversity in Organizations“ an der Wirtschaftsuniversität Wien. In ihrem jüngsten, auf Englisch erschienenen Buch "The Triple M of Organizations: Man, Management and Myth“ hinterfragt sie nicht nur das Selbstverständnis von Managern, sondern sie geht auch der Frage nach, ob Frauenquoten

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige