Mediaforschung  

Warum reisen sie zurück in die Zukunft, Herr Thompson?

Nachfragekolumne

Medien | Barbara Schellner | aus FALTER 09/11 vom 02.03.2011

Mit den Superopas in die Zukunft reisen, das verspricht der neue, kurz gehaltene TV-Spot der Volksbank. Hinter den greisen Herren im Werbefilmchen verbergen sich die österreichischen Skispringerstars wie Thomas Morgenstern oder Martin Koch, allesamt oscarreif auf alte Männer umgeschminkt. In Einzelinterviews lassen sie aus der Zukunft ihr Leben Revue passieren.

Aber wer sind eigentlich Superopas? "Superopas sind Alle, die im Alter sagen können ‚Mir geht‘s super‘, dank Garantie-Sparen der Volksbank“, lautet die Antwort der beiden verantwortlichen Kreativdirektoren der Agentur Demner, Merlicek & Bergmann, Alistair Thompson und René Pichler.

Sie haben offensichtlich keine Mühen gescheut, um eine Kampagne zu entwerfen, die die schwierige Zielgruppe der Twenty-Somethings für das sperrige Thema Altersvorsorge begeistern soll.

Die Homepage ( www.superopas.at) mit ihrem intergalaktischen Panorama schaut fast so aus, als gehöre sie zum nächsten großen Science-Fiction-Blockbuster. Die Interviewfilmchen mit den auf Greise getrimmten Skispringer wirken dann wieder eher wie Homevideos. Wer will, kann sein Foto hochladen, um es in eine Kristallkugel zu importieren, mit der die ÖSV-Adler dann das persönliche Schicksal vorhersagen.

"Den wichtigsten Beitrag liefern eben die User, die unsere Kampagne posten und weiterempfehlen sollen“, sagen Thompson und Pichler. Die Antworten der Sportler sind übrigens nicht einstudiert, beteuern die Agenturmacher. "Die Burschen agieren einfach so, wie sie sind. Die Interviewantworten kommen zu 100 Prozent von ihnen selbst“. Gut zu wissen, sollte es einmal mit der Sportlerkarriere nicht mehr klappen, können die Herren einfach zum Film wechseln.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige