Zitiert Falter in den Medien

aus FALTER 10/11 vom 09.03.2011

Unschuldsvermutung Der Standard und die Austria Presse Agentur berichteten über Florian Klenks Vortrag bei der Tagung der Europäischen Rechtsanwaltskammer in Wien letzte Woche. Thema war der inflationäre Gebrauch des Wortes "Unschuldsvermutung“ in den Medien. Klenk wehrte sich gegen den Vorwurf eines "Medienverfahrens“ in den aktuellen politischen Causen rund um Grasser, Meischberger & Co. Es sei zulässig, aus nicht öffentlichen Akten zu berichten.

Karrieresprung Stefan Apfls Porträt über die grüne ÖH-Chefin Sigrid Maurer wurde in der U-Bahn-Zeitung Heute zitiert. Apfl hatte recherchiert, dass Maurer gute Chancen hat, 2013 statt Kurt Grünewald (62) für die Grünen in den Nationalrat zu ziehen. Grünewald nannte Maurer einen "Gewinn fürs Parlament“. "Grüne Antwort auf rote Rudas?“ betitelte das Blatt seinen Bericht.

Grasser-Lesung Der Bedeutung der Vorlesungen der Grasser-Protokolle am 17. Jänner und 1. Februar widmete sich der Uni-Standard in einem Kommentar von Dominik Zechner. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass dadurch "die universitäre Aufklärung durch einen zuvor nie da gewesenen Verbund aus investigativem Journalismus, luzidem Kabarett und risikofreudiger Wissenschaft ein jauchzendes Revival“ feierte.

Aufdeckerin der Nation Der Falter wird in der aktuellen Ausgabe der Monatszeitung Datum erwähnt. Anna Giulia Fink und Florian Skrabal schrieben ein Porträt über die grüne Verkehrssprecherin Gabriela Moser, die mithalf die Grasser-Affaire aufzudecken.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige