Meinesgleichen Jeannée, nicht schon wieder!

aus FALTER 10/11 vom 09.03.2011

Es wird langsam fad. Die zweitmilitanteste Schmalzlocke der Muthgasse tut es, so mein Verdacht, hauptsächlich deswegen, damit er in diesen Kolumnen vorkommt. Da war er im letzten Jahr einmal groß drin ("Jeannées Schleimrevolver“, Falter 37/2010 ) und heuer einmal klein ("Ein Döblinger Schrumpfgermane zuckt aus“, Falter 5/2011). Das kann süchtig machen, entschuldigt aber nicht alles.

Möglicherweise hat Michael Jeannée einer Vorgabe seines Arbeitgebers, welcher bekanntlich kein Lercherl ist, nachzukommen, dass er nämlich an gewissen Stellen regelmäßig aufzuscheinen hat. Er muss sozusagen Schleimnachweis erbringen.

Jetzt hat er entdeckt, wie es geht. Er nennt den Falter ein "Bolschewiken-Blattl“ und Florian Klenk einen "selbsternannten Aufdecker“ - schon ist er hier drin. So leicht ginge es natürlich nicht, hätte der sprachlich eher nackerte Jeannée nicht zum Bolschewismus eine interessante Verbalinjurie dazugepackt. "Lieber Karl-Heinz Grasser“, schrieb er, "solange die Jagdgesellschaft, die es auf Sie abgesehen hat, sich aus Plinsen à la Klenk und Kurier-Konsorten zusammensetzt, können Sie ruhig schlafen.“

Was ist eine Plinse, fragen Sie sich jetzt, und ich antworte wikipediagestärkt: eine Plinse ist ein "Eierkuchen in Pfannengröße“, offenbar eine Art Palatschinke. Jeannées Eigentümer werden wissen, was er meint. Ich aber sage ihm: Roll uns zusammen, füll uns mit Quark und rauch uns bis zum Etikett, du schiacher Zigarrensäugling! F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige