Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 10/11 vom 09.03.2011

Es lag diese gepflegte Depression über der Oper. So lässt sich die Stimmung auf dem Opernball am besten beschreiben. Keine Hollywoodstars, keine Skandale, keine Tumulte - da konnte man schon froh sein, dass Frau Ruby etwas Boulevard-Glamour in die Bude brachte. Trotzdem habe ich vier interessante Erkenntnisse gewonnen. 1. Gallegrün ist eine ganz schlechte Idee. Siehe die Kleider von Desirée Treichl-Stürgkh und Anna Netrebko. 2. Mirjam Weichselbraun ist übergangslos vom Netten-blonden-Mädchen-Fach ins Streng-frisierte-blonde-Damen-Fach gewechselt. Ihren Musiksenderhumor hat sie allerdings mitgenommen. 3. Alfons Haider verfügt über Selbstironie. Einmal hat er sich im lockeren Ballgeplauder selbst über seine "schleimige“ Art lustig gemacht, einmal über seine "Karriere“. 4. Heinz Fischer ist ein wilder Hund. Von Frau Weichselbraun nach einem Tänzchen gefragt, schnappte er sie sich ohne Vorwarnung und wirbelte sie herum. So entschlossen sahen wir unseren Bundespräsidenten selten. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige