"Wo ist Krise?“

Die steirische ÖVP lud zur Präsentation von "Kulturvisionen“. Eine Widerrede

Steiermark | Visions-Check: Thomas Wolkinger | aus FALTER 10/11 vom 09.03.2011

Zwei gute Nachrichten vorab. Erstens: Die Krise ist abgesagt - zumindest in der Steiermark. Zweitens: Das 25-Prozent-Sparpaket, das die steirische Kulturszene seit Wochen zittern lässt, findet doch nicht statt.

Verkündet hat die frohen Botschaften vergangene Woche einer, der Bescheid wissen sollte: Hermann Schützenhöfer, der zweite Mann im Lande. Ein Raunen ging durch das Publikum, als der Vorsitzende der steirischen Volkspartei und Stellvertreter des Landeshauptmanns davon sprach. Niemand hatte damit gerechnet. Ein paar Kunst- und Kulturinteressierte, ein paar Politiker hatten an diesem seltsamen Abend in den Grazer Kunstverein Medienturm gefunden, eigentlich um der Präsentation der neuen Ausgabe der ÖVP-nahen Zeitschrift politicum beizuwohnen, die der Künstler Richard Kriesche gestaltet hat. Um das Thema "Kulturvisionen“ sollte es gehen.

"Wo ist Krise? Und was ist Krise?“, fragte Schützenhöfer also in die überschaubare Runde. Unklar blieb, ob er seine Sätze so langsam intonierte,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige