"Magic Bauer": Wolfi, schau runter! Wir feiern!

Steiermark | Herwig G. Höller | aus FALTER 11/11 vom 16.03.2011

Das Grazer Schauspielhaus begeht einen runden Geburtstag

Kürzlich in der Grazer Annenstraße. Eine junge Frau spricht laut in ihr Mobiltelefon: "Weißt du, der Wolfi Bauer ist ja noch zu den Freimaurern gegangen."

Er war es schon zu Lebzeiten, und Wolfgang Bauer bleibt es auch weiterhin: eine Legende, die gleichzeitig als eine der einprägsamsten und wichtigsten Figuren der jüngeren österreichischen Literaturgeschichte gelten darf. Nach einem gerade auch körperlich anstrengenden Schriftsteller leben war er im Sommer 2005 überraschend verstorben - mit gerade einmal 64 Jahren.

Am Freitag, dem 18. März, hätte er seinen siebzigsten Geburtstag gefeiert. Hinreichend Grund für das Grazer Schauspielhaus, das runde Jubiläum in einem würdigen Rahmen zu begehen. Das kann zwangsläufig nur heißen: mit Bauer.

Am Programm von "Magic Bauer" stehen Szenen aus ausgewählten Werken des Dramatikers. Darunter Ausschnitte aus dem 1969 uraufgeführten und oftmals aufgeführten Stück "Change", einem Drama, das unter anderem von Manipulation im Kunstbetrieb handelt, Teile des Beziehungsdramas "Das kurze Leben der Schneeflocken" (1982), "Das Lächeln des Brian de Palma" (1988). Und auch Szenen aus den Mikrodramen, Kürzeststücken, die wegen ihrer kurzweiligen Abstrusität zum Besten zählen, das uns Bauer hinterlassen hat.

Schauspielhaus, Fr 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige