Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 11/11 vom 16.03.2011

Wer diese Zeilen liest, hat vermutlich gar keine Ahnung davon, wie es hier aussieht und zugeht, und der Zweck dieser Zeilen besteht ganz gewiss nicht darin, daran was zu ändern. Höfliche Autoren tragen ja immer auch Sorge dafür, dass die Fantasie der Leserinnen und Leser noch was zu tun hat. Ein bisschen was darf man aber wohl verraten. Zum Beispiel über die räumliche Struktur des Medienschiffs. Im Unterschied zu John Carpenters liebenswürdiger Billigsdorfer-"Space Odyssey“-Verarsche gleichen Namens ist die Dark Star nicht das Schiff selbst, sondern bloß dessen schlufförmige Kombüse auf dem Einserdeck. Auch das Zweierdeck verfügt über eine solche. Wozu sie allerdings verwendet wird, weiß man nicht so genau, denn das Essen nehmen die Typen vom Zweierdeck, die nicht einmal eine Mikrowelle bedienen, geschweige denn kochen können, auswärts ein bzw. lassen es von Commander Raphael "Udon“ Moser vom Nudelplaneten Xo heranschaffen, weswegen es auf dem Zweierdeck auch immer riecht wie in einer asiatischen Garküche.

Auf dem Einserdeck befindet sich das sogenannte "Große Zimmer“, das olfaktorisch an eine Kreuzung zwischen asiatischer Garküche und Turnsaal in nicht festgelegtem Mischungsverhältnis erinnert - je nachdem, wer gerade Lust auf Chicken-Wings oder Nasi Goreng hat und wer gerade der Körperertüchtigung frönt. Im Großen Zimmer versammelt sich nämlich seit kurzem eine Yoga-Gruppe unter der Leitung von Lieutenant Nathalie Großschädl. Ertönt dort der Ruf "Und jetzt die Schildkröte!“, weiß man oft nicht, ob gerade geturnt oder gegessen wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige