Mehr davon: Afrikanisch

Stadtleben | aus FALTER 11/11 vom 16.03.2011

Die Klage darüber, dass es in Wien kaum innovative, fetzige indische Restaurants gibt, ist Standard. Nur: Was ist denn bitte mit Afrika? Ganzer Kontinent, zig Kulturkreise, enormes Klima- und damit Vegetationsspektrum, gar nicht wenig Migranten, noch viel mehr Österreicher, die dorthin auf Urlaub fahren, aber kaum Restaurants. Nicht einmal Didi Mateschitz’ ästhetisch zwar etwas obskures, kulinarisch aber wirklich interessantes Afro Café hat es in den vergangenen vier Jahren von Salzburg nach Wien geschafft. Bitte ändern, das.

Sagya Wiens ältestes und arriviertestes Afro-Lokal. Spezialitäten aus allen Teilen des Kontinents, von Ägypten (Molochia/Spinatsauce mit Knoblauch, Koriander und Rindfleisch) bis Südafrika (Sosaties/gegrilltes Lamm mit Süßkartoffeln), von Äthiopien (Injera mit Huhn) bis zum Senegal (Yassa/Zitronenhuhn). Bezeichnet sich zu Recht als Wiens bestes afrikanisches Lokal, Veranstaltungen, Kulturverein, sehr gut.

9., Liechtensteinstr. 130a, Tel. 310 90 99,

Mo-Fr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige