Meinesgleichen

Falter & Meinung | aus FALTER 12/11 vom 23.03.2011

Ein Fleischfresser, der den Verstand verblies

Nur deutschen und englischsprachigen Zeitungen war sein Ableben eine Notiz wert. Augustus Owsley Stanley III hat zur Bewusstseinsveränderung seiner Generation mehr beigetragen als viele Philosophen. Er belieferte zahlreiche Popstars, darunter eben Jerry Garcia von den Grateful Dead, mit LSD. Der aus Kentucky stammende Stanley hatte die Droge kennengelernt, als er für Geld an LSD-Experimenten teilnahm (damals war die Droge noch legal). Von der Armee, wo er Elektronik lernte, hatte er sich schnell verabschiedet, danach arbeitete er als professioneller Tänzer und Radiotechniker.

Nach seinem LSD-Test setzte sich Stanley, berichten die Biografen, drei Wochen in die Universitätsbibliothek und studierte die Fachliteratur, um danach das reinste Acid zu produzieren, das je hergestellt wurde. John Lennon hatte einen lebenslänglichen Liefervertrag mit Stanley, der auch die Stones, Jimi Hendrix und viele andere versorgte. Für Ken Keseys Electric Kool-Aid Acid Test, den Tom Wolfe literarisch festgehalten hat, lieferte Stanley das Acid. Insgesamt soll er zwischen einer und fünf Millionen Trips unter die Leute gebracht haben. Er schrieb sich auch als genialer Live-Sounddesigner in die Rockgeschichte ein; zudem erfand er den Monitor-Lautsprecher, mit dem Musiker erstmals auf der Bühne hörten, was sie spielten. Vergangene Woche starb er bei einem Autounfall in Australien, wohin er aus Angst, die nördliche Halbkugel würde aussterben, gezogen war. Stanley ernährte sich sein Leben lang ausschließlich von Fleisch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige