Zum Teufel mit Allah! Das wird man ja sagen dürfen

Politik | aus FALTER 12/11 vom 23.03.2011

Herolde oder Hetzer? Das Buch Die Panikmacher zeichnet nach, wie uns selbsternannte Islamkritiker Angst vor dem Islam einjagen

Rezension: Stefan Apfl

Der Islam ist menschenfeindlich, rückständig, unreformierbar. Die Muslime sind faul, dumm und werden immer mehr. Und wir, wir reagieren darauf mit gutmenschlicher Naivität, wir kapitulieren, ja, wir schaffen uns ab!

So lauten verkürzt die Thesen der drei wohl meistgelesenen Bücher der sogenannten deutschen Islamkritik der vergangenen Jahre: "Die fremde Braut“ von Necla Kelek (2002), "Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin (2010), "Hurra, wir kapitulieren“ von Henryk Broder (2006).

Schenkt man diesen Büchern Glauben, so ergibt sich folgendes Bild: Unter uns hat sich eine verschworene Gemeinschaft breitgemacht, die einen Halbmondzug gegen Europa führt; eine politische Religion, die kraft der Demografie die Macht an sich reißen wird, um fortan Andersgläubige, Menschenrechte, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Das Fürchterliche

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige