Basics

Ist das Kraut im rechten Eckerl, hat das Kraut ein echtes Fleckerl

Grundkurs Kochen (115)

Stadtleben | aus FALTER 12/11 vom 23.03.2011

Das Schöne an Krautfleckerln ist, dass man das dazu benötigte Weißkraut ganzjährig bekommt. Zurzeit sind kleinere Krautköpfe auf dem Markt. Das ist praktisch, weil man so auch kleine Portionen dieses Küchenklassikers zubereiten kann. Obwohl, es sei gesagt, bei Krautfleckerln kann man auch mehr als zwei Mal hintereinander zugreifen. Es lohnt sich also, hin und wieder einen großen Topf zuzubereiten, der dann eine Zeitlang reicht.

Herzstück des Gerichtes ist Weißkraut und von dessen Ausgangsgewicht die halbe Menge Zwiebeln. Zunächst wird einmal ein Drittel der Krautmenge Fleckerln oder Reste von Lasagneblättern in reichlich Salzwasser al dente gekocht. Abseihen und einstweilen im Nudelsieb belassen. Während die Nudeln kochen, schneiden wir das gewaschene Weißkraut in mittelgroße Quadrate. Die Zwiebeln hacken wir fein. Um sich das Abwaschen eines zweiten Topfes zu ersparen, verwendet man nun den Nudeltopf weiter. Ein gehöriges Stück Butter darin zerlassen. Wer die Krautfleckerln eher süßlich-steirisch mag, kann jetzt Zucker nach Belieben hell karamellisieren und gleich darauf die Zwiebeln dazugeben. Das ganze leicht anbraten.

Jetzt ist es an der Zeit, das Kraut in den Topf zu geben und ordentlich umzurühren. Mit Gemüsesuppe aufgießen und alles so lange zugedeckt dünsten lassen, bis das Kraut weich ist. Zum Schluss kommen die Fleckerln hinein, umrühren, abschmecken: salzen, pfeffern, eventuell kümmeln und edelsüß paprizieren. ms


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige