Laibach in Maribor

Steiermark | aus FALTER 12/11 vom 23.03.2011

Die slowenische Kultgruppe Laibach zeigt eine sehenswerte Retrospektive ihres bildenden Werks

Ausstellungskritik: Herwig G. Höller

Fünf junge Männer sitzen auf einer Bühne und schauen grimmig drein. Sie tragen Uniformen, die unweigerlich an das Dritte Reich erinnern. In der Mitte sitzt der Sprecher der Gruppe, er antwortet auf Fragen eines Journalisten und trägt ein Manifest vor. Originalität sei doch, sagt er, eine Illusion falscher Revolutionäre: "Unsere zentrale Inspiration sind Vorbilder, die ihrer Form nach keine Vorbilder sind: industrielle Produktion, Nazikunst, Totalitarismus, Taylorismus, Bruitismus und natürlich auch Disco.“ Wir schreiben den 23. Juni 1983, das jugoslawisch-slowenische Staatsfernsehen strahlt zur besten Sendezeit ein provokantes Interview mit Laibach aus. Das sorgt für einen Skandal und für ein vorübergehendes Verbot öffentlicher Auftritte der Gruppe.

Die legendäre Fernsehperformance ist aber auch ein zentrales Element einer großangelegten Retrospektive,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige