Tipps Pop

Ein Tänzchen mit Jimi & mit Nick Cave in die Oper

Lexikon | aus FALTER 13/11 vom 30.03.2011

Vergangenen Oktober hat Anna Calvi, Londoner Sängerin und Gitarristin mit italienischen Vorfahren, schon einmal in Wien gespielt. Im Vorprogramm von Grinderman machte sie durchaus auch als Blickfang, aber doch vor allem mit ihrer Musik auf sich aufmerksam. Die einer zeitlosen Sphäre zu entstammen scheinenden Songs der 28-Jährigen beziehen sich auf viele Quellen: den Lärm, den der junge Herr Cave produziert hat, das Atmosphärische des "Twin Peaks“-Soundtracks, aber auch auf Flamenco, Jimi Hendrix oder die Oper. Letzteres erschließt sich spätestens dann, wenn Anna Calvi kurz Luft holt, um ihr ganzes Stimmvolumen abzurufen. Nachdem ihr Debütalbum Anfang des Jahres überwiegend sehr freundlich aufgenommen wurde, befindet sich die Musikerin in Triobesetzung nun erstmals als Hauptattraktion auf Europatournee. Recht so. SF

Szene Wien, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige