Wo war die Leistung? Ein Überblick über die Akten der Korruptionsstaatsanwaltschaft


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 13/11 vom 30.03.2011

Die Korruptionsbehörden haben dieser Tage einiges zu tun. Ernst Strasser legt seine Parteimitgliedschaft "ruhend“, weil er Geld für Gesetze gefordert haben soll.

In Kärnten, so News, geriet die Werbeagentur Connect ins Visier der Justiz, weil sie der versteckten Parteienfinanzierung gedient haben soll. Der politisch verantwortliche Kärntner FPK-Chef, der Strache-Verbündete Uwe Scheuch, bereitet sich derweil auf seinen Strafprozess vor, weil er für die Parteikasse - "no na net, part of the game“ - von Russen ein paar Millionen für Reisepässe gefordert haben soll.

Dazu kommen weitverästelte Fälle: die Causa rund um den Ex-Grasser-Geschäftspartner Peter Hochegger etwa, der Telekom-Betriebsräte, rote Abgeordnete und Ernst Strasser mit Aufträgen einseifte - und derweil Millionen von den Spezis bei Finanzministerium und staatsnahen Betrieben kassierte.

Dann ist da die "Causa Eurocontact“. Hier wird Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner (siehe Interview Seite 16) richtig wütend.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige