Glosse 

Das Gebot der Stunde: die Trennung von Politik und Kabarett

Politikabarett

Falter & Meinung | Stefan Apfl | aus FALTER 14/11 vom 06.04.2011

Eines kann man Österreichs Politikern nicht nehmen: ihren Humor. Da fordert das BZÖ einen Untersuchungsausschuss gegen Korruption, für politische Moral und Hygiene. Da greift die ÖVP den Kalauer "Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa“ auf und sendet den Generalsekretär des Seniorenbundes nach Brüssel. Da sagt Bernhard Häupl, Sohn des Wiener Bürgermeisters und Neo-SPÖ-Jugendchef, er wäre trotz seines Namens etwas geworden. Nein, nicht die Trennung von Kirche und Staat, von Geschäft und Mandat, von dick und doof sollten wir fordern, sondern jene von Politik und Kabarett. Ein Beleg dafür, dass der Wähler den Politikabarett-Betrieb nicht mehr ernst nimmt, erreichte uns am vergangenen Freitag, als die Strache-FPÖ laut einer Umfrage erstmals auf Platz eins lag. Es war der 1. April, und es war kein Scherz.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige