Krkrkr, zehntausendfach

Stadtleben | Reportage: Dusini, Gepp, Wurmdobler | aus FALTER 16/11 vom 20.04.2011

Wien, ganz dynamisch: Der Vienna City Marathon war wieder ein Volksfest

Sonntag, kurz vor neun Uhr. Beim Start drängen sich noch Zehntausende Wade an Wade vor der Uno-City auf der Wagramer Straße. Es wird ein letztes Mal gedehnt und getrunken. Mitgebrachte Jacken und Pullis gegen die Morgenkälte lassen viele vor dem Start einfach am Straßenrand liegen - mit dieser zurückgelassenen Kleidung könnte man wohl eine ganze Kleinstadt ausstatten. Da kommt die Sonne, sehr gut.

Gleich nach dem Startschuss zum 28. Vienna City Marathon setzt sich die Masse noch recht zäh in Bewegung. Nach einigen Minuten hat sich das Gedränge der Läuferinnen und Läufer so weit gelichtet, dass man tatsächlich vorankommt; der große Marathon-Haufen löst sich schnell in Einzelkämpfer auf.

Auf der Reichsbrücke Richtung Stadt zischen die Schnellen an denen vorbei, die diese sportliche Herausforderung lieber langsam angehen. Manchmal machen sie dabei regelrechte Stunts, wenn sie auf der immer noch vollgedrängten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige