Buch der Stunde

Die Wirtschaft und die Frage nach dem Glück

Lexikon | Sebastian Kiefer | aus FALTER 17/11 vom 27.04.2011

Wer die Phillips-Kurve nicht kennt, ist reif für dieses hervorragende Einführungsbuch. Diese illustriert nämlich eines der ganz wenigen empirisch gesicherten Gesetze der Wirtschaftswissenschaften: die negative Korrelation von Inflation und Arbeitslosigkeit. Wenn man in freien Marktwirtschaften die Arbeitslosigkeit bei vier Prozent halten will, muss man sich mit einer Inflationsrate von sechs Prozent abfinden. Was das für Konjunktur und eine kapitalgedeckte Altersversorgung bedeutet, kann sich jeder leicht ausrechnen.

Wenn man die Marge der Europäischen Zentralbank befolgt und die Inflationsrate bei zwei Prozent halten will, muss man eine Arbeitslosenquote von sieben Prozent in Kauf nehmen. Das kann saisonal schwanken oder durch steuergeldfinanzierte Scheinanstellungen, Fortbildungen, Frühverrentungen, Bilanztricks verändert werden. Auf Dauer wird es sich wieder auf diesen Wert einpendeln - was einiges über die Kompetenz von Wirtschaftsministern sagt, die "Vollbeschäftigung“ in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige