Menschen

Hey, Jude!

Lexikon | Christopher Wurmdobler, Ingrid Brodnig | aus FALTER 17/11 vom 27.04.2011

Was macht Wiens pipifeine und weniger feine Gesellschaft in der Karwoche? Offenbar Karpfen essen, Karfiol und Karotten. Aber sonst nix. Jedenfalls geht keiner auf die Piste, kein Kardinal lädt zum karitativen Event (z.B. für Karies- oder Karbunkelopfer); keine Karrierefrau eröffnet ein Karate-Center. Die Promis sind in der Karibik oder in Karenz, Kardiologenkongresse finden - zumindest in Wien - nicht statt, und Eliette von Karajan weilt in Salzburg, der Osterfestpiele wegen. Sie sehen, liebe Leserin, lieber Leser, Karfreitag - der Tag, an dem dieser Text geschrieben werden musste - herrschte in der Falter-Zoodirektion Ka(r)terstimmung. Karneval war woanders; das Adabei-Karussell stand still. Aber, he!, wir hatten immerhin Karten. Fürs Clara-Luzia-Konzert zum Beispiel. Brodnig, übernehmen Sie!

Richtig voll war es vergangenen Mittwoch im Wuk. Kein Wunder, da präsentierte die allseits beliebte Singer/Songwriterin Clara Luzia mit ihrer Band das neue Album. Sehr schön, dass Frau Luzia


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige