Wertungsexzess

Dolm der Woche: Mohamed Al Jaber

Politik | aus FALTER 17/11 vom 27.04.2011

Angeblich 136. der Reichsten weltweit. Warum lässt uns unser Scheich im Stich?

Ein Scheich kommt aus dem Morgenland und macht Österreich glücklich, denn er ist freigiebig. Also wird sogleich ein nie dagewesenes Luxushotel im Palais Schwarzenberg geplant und ein Kneissl-Ski-Abenteuerland in Tirol. Und die AUA könnte der Herr ja auch gleich retten. Immerhin ist er laut Forbes auf Platz 136 unter den reichsten Menschen der Welt.

Das Problem: Falls Mohamed Al Jaber das Geld tatsächlich hat, er rückt es nicht raus. Also wird der Pachtvertrag für das Hotel Schwarzenberg dieser Tage gekündigt. Mit der AUA verkehrt Al Jaber nur mehr per Anwalt. Kneissl musste im Februar Insolvenz anmelden. Ja, selbst die Studenten der Wiener Tourismusschule Modul warten vergeblich auf ihre "Al Jaber Full-Scholarships“. Wir lernen daraus: Es ist nicht jeder superreich, dessen Name die Vorsilbe "Al“ trägt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige