Der Superpraktikant

Politik | aus FALTER 17/11 vom 27.04.2011

Sebastian Kurz’ Kür zum Staatssekretär für Integration spaltet das Land. Was treibt Jungpolitiker an?

Bericht: Stefan Apfl, Barbara Tóth

Was macht ein junger Politiker an seinem ersten Arbeitstag? Er twittert. "Bin am Weg zur Angelobung - jetzt beginnt die Zeit des Arbeitens ;-)“, tippte Sebastian Kurz vergangenen Donnerstag in sein Mobiltelefon, kurz bevor er sich auf den Weg in die Wiener Hofburg machte. Dort stand der frischgebackene Integrationsstaatssekretär dann mit breitem Grinsen, die Haare zurückgegelt, im leicht zerknautschten dunklen Anzug. Natürlich ohne Krawatte, die Hände mal in die Hüften gestemmt, mal gefaltet, vor sich einen Objektivewald aus Fernsehkameras und Fotoapparaten.

Ein Jusstudent als Staatssekretär, noch dazu mit den sensiblen Integrationsagenden betraut - soll, ja, darf man das? Die Frage, ob Michael Spindeleggers überraschendster Kandidat ein genialer Schachzug oder eine kolossale Fehlbesetzung ist, spaltet die Öffentlichkeit. Selten zuvor wurde


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige