Die Frauen im Reich des Rechts

Politik | aus FALTER 17/11 vom 27.04.2011

Die Justizministerin muss die Polizeiministerin wieder zähmen. Nicht umgekehrt. Wird die neue Ressortchefin Beatrix Karl das schaffen?

Analyse: Florian Klenk

Beatrix Karl, die neue Justizministerin, und Johanna Mikl-Leitner, die neue Innenministerin, übernehmen Schlüsselressorts der Republik. Die eine wird von Richtern umgeben sein, die andere von Polizeijuristen. Welche Aufgaben kommen auf die beiden zu? Wie werden sie Rechts- und Sicherheitspolitik prägen?

Ein Blick in die Publikationen der beiden Frauen ermöglicht eine erste Prognose. Karl ist Rechtswissenschaftlerin. Seit dem parteilosen Verfassungsrechtler Hans Klecatsky (1966-1970) hat kein Wissenschaftler mehr den Chefsessel im Palais Trautson besetzt. Bislang saßen parteilose Honoratioren (Foregger, Michalek), fähige und unfähige Parteianwälte (Broda, Ofner, Krüger, Böhmdorfer), aufgeschlossene Newcomer (Gastinger), engagierte Linke (Berger) oder überforderte Strafrichterinnen (Bandion-Ortner) im kastanienbraun getäfelten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige