Prölletarier dieses Landes, vereinigt euch!

Feuilleton | aus FALTER 17/11 vom 27.04.2011

Niederösterreich lebt die kulturpolitische Versöhnung von Minderheitenkunst und Massenspektakel

Kulturausflug: Matthias Dusini, Wolfgang Kralicek

Die Römer marschieren im Feuerwehrschritt durch das Zirkuszelt. Das Orchester setzt mit einem kräftigen Trompetenstück ein. Bild für Bild folgen weitere, von Laien dargestellte Epochen: heroisch in Moll die Kreuzritter, tirilli, tirilla, das Barock.

Applaus für die Bürgermeister, Landesräte, Vizebürgermeister. Langer Applaus für den Außenminister. Ganz langer Applaus für den Landeshauptmann und Kulturlandesrat Erwin Pröll, der an das säulenförmige Rednerpult tritt und Ovid zitiert: "Laudamus veteres, sed nostris utimur annis.“ Man lobe die alten Zeiten, lebe aber in der Gegenwart. Vivat Cäsar Erwin!

Mitte April, zur Mittagszeit eines gewöhnlichen Arbeitstages, eröffnet in Petronell-Carnuntum die niederösterreichische Landesausstellung "Erobern, Entdecken, Erleben“. Die riesigen, neu angelegten Parkplätze des archäologischen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige