Kritiken

Bruno-Nachhilfestunde im spaßigen Showformat

Lexikon | Sara Schausberger | aus FALTER 18/11 vom 04.05.2011

Jeder darf mal Bruno Kreisky spielen in "Die Quadratur des Kreisky“. In der von Tanja Witzmann inszenierten "Diskurs-Revue“ geben zwei Frauen und zwei Männer in Retro-Anzügen Kreisky-Nachhilfeunterricht im spaßigen Showformat. Ihr Hauptaugenmerk dabei: Kreiskys Umgang mit der österreichischen NS-Vergangenheit und seine Frauenpolitik. Ein Chor der Vollzeitbeschäftigten, "der gern auf Honorarnote arbeitet“, Bruno himself und Gäste wie Friedrich Peter, Simon Wiesenthal und die "heilige Johanna Dohnal“ treten auf. Wenn nicht gerade gesungen wird, wird das Geschehen mit Musik und Sound unterlegt. Die Inszenierung bleibt vor allem eins: eine Reizüberflutung, bei der der platte Schmäh nie untergeht: "Die Gehaltsschere liegt neben dem Tixo“ und "Entbunden wird im Kreiskysaal“.

Kosmos Theater, Fr, Sa, Mi, Do 20.30 (bis 14.5.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige