Kritiken

Sprachwitz an allen Ecken: Es jandlt sehr

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 18/11 vom 04.05.2011

Jandl-Abend in der Scala

Ottos Mops kocht noch hoch, wer hätte das gedacht? Nun, zumindest Rüdiger Hentzschel, der in der Scala einen brillanten, berührenden und immer unterhaltsamen biografischen Abend mit Texten von Ernst Jandl (1925-2000) füllt. In "lechts und rinks“ zeigen vier Jandl-Klone und eine Friederike Mayröcker, dass dem großen Wiener Dichter wirklich nichts Menschliches fremd war. Ob subtil politisch, antikatholisch, derb-fäkal oder rührend - Jandls Lyrik und seine weniger bekannte Prosa bewegen noch immer und stellen klar, dass nicht erst Kathrin Röggla den Konjunktiv entdeckt hat. Sprachwitz hagelt sogar aus Handpuppenmündern und Eiskästen. Großes, größtes Tohuwabohu - und viel zu kurz!

Scala, Fr, Sa, Di, Mi, Do 19.45 (bis 21.5.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige