Kritik

Auf blauer Augenhöhe mit den Alten Meistern

Lexikon | aus FALTER 18/11 vom 04.05.2011

Er ist ein künstlerischer Hans Dampf in allen Gassen: Der umtriebige Künstler, Dramatiker, Designer, Regisseur und Choreograf Jan Fabre legt nun auch einen Ausstellungsstopp in Wien ein. Im Kunsthistorischen Museum und in der Galerie Mauroner werden seine Zeichnungen aus den späten 80er-Jahren präsentiert, die der 1958 geborene Belgier mit BIC-Kugelschreibern geschaffen hat. Die Werke, die sich um Metamorphosen und Wiedergeburt drehen und auch schon im Louvre zu sehen waren, sollen einen Dialog mit den Alten Meistern eingehen. Außerdem werden in der Eingangshalle und auf dem Dach des Kunsthistorischen Skulpturen von Fabre aufgestellt, die ein Signal in Richtung "contemporary“ auch nach außen abgeben. NS

Kunsthistorisches Museum, bis 28.8.;

Galerie Mauroner, bis 3.9.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige