Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 18/11 vom 04.05.2011

Sitzungen haben alle ihre eigene Dynamik - je nach Wetter, Wochentag und dem, was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwei Tage zuvor eingenommen haben. Am Freitag (leicht bewölkt, ca. 15 Grad Celsius) waren die versammelten Redakteure jedenfalls alle in Plauderlaune, aber nachdem die Themen Intimhaarpflege, invasive präventivmedizinische Eingriffe im Urogenitalbereich und Kollateralschäden ungeschützten Geschlechtsverkehrs in der Prä-Aids-Ära einigermaßen erschöpfend abgehandelt waren, machte man sich wieder auf den Weg an die Schirme.

Noch unberechenbarer ist die Große Redaktionskonferenz (Dienstag, 13.30 Uhr, Wetter vergessen). Dort wird leidenschaftlich über Covergestaltungsvorschläge diskutiert, die den Redaktionsschluss ziemlich sicher nicht erleben. Alle haben eine Wahrheit über "den“ Leser und "die“ Welt (da draußen) parat, und die Brodnig erleidet einen verzweifelten Lachkrampf, weil sie es jetzt total überhaupt nicht packt, dass über 90 Prozent der Anwesenden noch nie was von "Kabinenparty“ gehört haben wollen; wo die doch 5.199.329 Youtube-Klicks hat - also mehr als alle Videos der Matthäus-Passion plus dem 1958er-Mitschnitt von Miles Davis’ "So What“ zusammen. Danach werden Einspalter zur potenziellen Coverstory hochgejazzt -"wenn man das mit einer starken Zeile abfängt“.

In genau diesem Moment setzt bei den meisten die Dienstagsdepression ein und man begibt sich eilig an einen anderen Ort, um sich Substanzen zuzuführen, die die Dynamik der donnerstäglichen Sitzung nicht unbeeinflusst lassen werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige