Mobil eben  

Wie wir uns bewegen

Stadtleben | aus FALTER 18/11 vom 04.05.2011

Klimaschutz auf Vollgas

Rasen kann sich auszahlen. Wer auf der Tauernautobahn zu schnell unterwegs ist und geblitzt wird, fördert damit den Klimaschutz, denn Verkehrsstrafen von der A10 laufen in ein Umweltschutz-Förderprogramm des Landes Salzburg. Schon im ersten Quartal 2011 wurde auf dem Autobahnabschnitt zwischen Walserberg und Golling, wo bei schlechter Luftqualität Tempo 100 gilt, auf die Art eine Million Euro lukriert. Noch nachhaltiger ist nur: Fuß vom Gas.

U-Bahn mit Fußabdruck

Die TU Wien hat im Auftrag der Wiener Linien den ökologischen Fußabdruck der U2-Verlängerung analysiert. Dieser beträgt rund 3100 Hektar pro Jahr. Wenn die Transportleistung der U2-Verlängerung mit Pkw erbracht würde, ergäbe sich daraus ein ökologischer Fußabdruck von 10.100 Hektar jährlich. Die Wiener Linien arbeiten aber auch daran, ihren Energieverbrauch zu reduzieren. So speisen ULFs und V-Züge Bremsenergie zurück ins Netz.

Reger Verkehrslärm

Am 27. April war Tag des Lärms. Viele Österreicher leiden jeden Tag darunter, vor allem am Straßenverkehrslärm. Rund ein Fünftel der Bevölkerung - 1,46 Millionen Menschen - fühlt sich laut einer VCÖ-Erhebung in seinem Wohnumfeld dadurch beeinträchtigt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige