"Wie Stadt funktioniert, haben diese Leute nicht verstanden“

Steiermark | aus FALTER 18/11 vom 04.05.2011

Der Hamburger Autor und Journalist Christoph Twickel ist zu Gast beim Lendwirbel. Ein Gespräch über verordnete Kreativität und wie man sich gegen die Gentrifizierung wehrt

Interview: Tiz Schaffer

Die Aktivisten des Lendwirbel, er ist diese Woche losgegangen, haben eben ein Manifest veröffentlicht (siehe S. 43). Dort wenden sie sich, grob gesagt, gegen die Vereinnahmung ihres Schaffens und auch gegen die sogenannte Gentrifizierung. Ein Begriff, der die Aufwertung eines Viertels und die daraus resultierende Verdrängung der sozial Schwächeren beschreibt.

Ein Manifest gibt es in Hamburg schon die Spur länger. Ende 2009 wurde "Not In Our Name, Marke Hamburg!“ erstmals präsentiert, später auch in der Zeit abgedruckt. Christoph Twickel war Mitinitiator und Sprecher der Bewegung und hat voriges Jahr in der Edition Nautilus "Gentrifidingsbums oder Eine Stadt für alle“ veröffentlicht. Ein erhellendes Büchlein, das die Mechanismen der Gentrifizierung anhand der Hansestadt veranschaulicht.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige