Tipps

Tanz den Rhythmus! "Bödäla“

Lexikon | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Daran haben sich schon viele die Zehen blutig gestoßen: zu erklären, was "bödälen“ eigentlich ist. Nun macht sich die Regisseurin Gitta Gsell in ihrer Dokumentation "Bödälä: Dance the Rhythm“ auf die Suche nach den Ursprüngen dieses perkussiven Tanzes typisch Schweizer Ausprägung, dessen Verwandtschaft vom Steppen über Irish Dance bis Flamenco reicht. Strenggenommen handelt es sich um ein Stampfen, ein Musizieren mit dem Körper, der so ruhig wie möglich bleiben soll: Einzig die Füße sind in Bewegung! Eine urige Angelegenheit, diese Welt zwischen Tradition, Wettkampf, Individualität. Manchmal, wie im Fall von Ania Losinger, dauert es auch etwas länger, das Bödälen für sich zu entdecken: Nach 14 Jahren hat die ehemalige Flamencotänzerin eine Möglichkeit gefunden, Musik und Bewegung zu vereinen - dank ihres Xala, eines selbstgebauten, übergroßen Xylofons. MO

Im Gartenbau, Mi 19.30 (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige