Wertungsexzess

Dolm der Woche: Karl-Heinz Grasser

Politik | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

Der Ex-Finanzminister erweist sich laut Format als Schwiegermutters Geldkofferträger

Stellen wir uns vor, Sie haben 500.000 Euro und wollen das Geld optimal und mit einer Rendite von 50 Prozent veranlagen.

Es taucht ein Mann auf, der Ihnen helfen will. Er schlägt vor, man möge das Geld in einem Geldkoffer im Ausland übergeben - ohne Übernahmebestätigung. Der Mann regt weiters an, Geld über die Grenze zu bringen, es zu Hause zu verwahren, um es dann außerhalb der Öffnungszeiten einem hohen Bankbeamten ohne Bestätigung zu übergeben.

Es gibt drei Vermutungen für dieses Verhalten. Erstens: Das Geld war Bestechungsgeld, das diskret veranlagt werden sollte - die Schuldvermutung. Zweitens: Der Mann mit dem Geldkoffer half bloß seiner reichen Schwiegermutter - die Unschuldsvermutung. Drittens: Er war Finanzminister Österreichs. Das ist Faktum.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige