Nachgetragen 

Politik | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

 Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Vortrag: Demokratie in der Wirtschaft, geht das?

Robert Misik

Seit der Finanzkrise 2008 stehen viele Gewissheiten der wirtschaftsliberalen Doktrin auf dem Prüfstand. Was vorher als hoffnungslos out galt, wird jetzt wieder in seinen positiven Seiten klarer gesehen. Etwa: der Wert von innerbetrieblicher Mitbestimmung. Wo die Beschäftigten mehr zu reden haben, hat es das kurzfristige Denken von Vierteljahresbilanz zu Vierteljahresbilanz schwieriger.

Mehr Wirtschaftsdemokratie ist deshalb ein Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft, meint Martin Allespach, Leiter der Grundsatzabteilung der deutschen IG-Metall: "Die Menschen wollen nicht Rädchen im Wirtschaftsgetriebe sein. Sie wollen selbstbewusste Akteure sein: Am Arbeitsplatz genauso wie in den Unternehmensgremien, wo die wichtigen Entscheidungen fallen. Die Mitbestimmung bei VW ist ein Beispiel dafür.“

Kommenden Donnerstag, 12. Mai, stellt er die Überlegungen der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige