Hartmann spricht: "Ich habe mich immer gefragt, wo dieses Intrigantennest ist“

Feuilleton | aus FALTER 19/11 vom 11.05.2011

 Thema des Pressegesprächs auf dem Lusterboden des Burgtheaters waren eigentlich die Premieren der kommenden Spielzeit (siehe dazu Seite 36). Spannender aber war die Frage, wie Direktor Matthias Hartmann den vom Boulevardblatt Heute zuletzt ausgerufenen "Burgtheater-Krieg“ kommentieren würde. Hartmann präsentierte sich betont ruhig und defensiv, er war sichtlich um Deeskalation bemüht. Das Interview mit dem Falter fand nach der Pressekonferenz in Hartmanns Büro statt.

Falter: Als Hintergrund für den notorischen Heute-Artikel haben Sie zwei Theorien angeboten. Die eine: Im Essl Museum hätten Sie sich bei Verlegerin Eva Dichand unbeliebt gemacht. Was haben Sie angestellt?

Matthias Hartmann: Anlässlich der Erwin-Wurm-Ausstellung war ich dort zu einem Essen eingeladen. Eva Dichand saß neben mir - und ich wusste halt nicht, wer das ist. Das war schon mal der erste Fauxpas. Als ich es dann mitgekriegt hatte, habe ich eine etwas angestrengt-coole Bemerkung fallengelassen - und ich glaube,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige